Tierarztpraxis
Dr. Michael Wolf
Telefon: 09270 / 99 14 14-1
Mobil: 0151 / 46 10 67 10
Mobil: 0170 / 40 78 67 6
info@tierarzt-wolf-creussen.de
Message

INFORMATION ZU IHREM UND UNSEREM SCHUTZ

Bei Erkältungssymtomen bitten wir Sie, die Praxis nicht zu betreten. Statt dessen nehmen wir Ihr Tier am Eingang entgegen.

Bitte nur Patientenbesitzer von EINEM TIER im Wartezimmer Platz nehmen

Nachfolgende Patientenbesitzer bitte vor der Tür warten

Hunde immer nur mit EINER Begleitperson ins Behandlungszimmer kommen

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Ihr Praxisteam.

Main

Der Arm wird warm

Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad im Minusbereich und dicke Schneeberge in Wald und Flur mögen ja für so manchen winterbegeisterten Schneehasen für Freude und Vergnügen sorgen, bei einigen Berufsgruppen hält sich die Begeisterung allerdings in überschaubaren Grenzen.

Bei der Feuerwehr und den anderen Rettungsdiensten zum Beispiel. Halt bei all denen, die trotz widriger Wetterwerte das Haus verlassen müssen. Und das durchaus zu, sagen wir mal, suboptimalen Tages- oder Nachtzeiten.

Für Tierärzte, so meinen manche Miezen-, Wauzi-, Hasi- oder andere Kleintierhalter, ein geringes Problem. Werden die flauschigen Fellfreunde, von gut bepelzten Hunden mal abgesehen, doch meist in kuschelig ausgepolsterten Transportboxen in die Praxis gebracht. Wo es schön warm ist, was den Widerstand, die veterinärmedizinische Folterkammer zu betreten, bei den Vierbeinern deutlich geringer als im Sommer ausfallen lässt. So weit, so gut…

Wären da nicht auch die etwas größeren Patienten. Diejenigen, die außerhalb der Stadt oder des Städtchens auf landwirtschaftlichen Höfen leben. Die werden nämlich auch mal krank. Stundenplan oder Uhrzeit sind den Verletzungen, Viren und Bakterien auch im Winter wurscht.

Will heißen: Frühdienst, Spätdienst, Nachtschicht für den Vet. Der muss dann raus. In die Kälte. Auf eisige Straßen. In den Schnee. Die obligatorischen Gummistiefel halten da nicht allzu warm und mit fellgefütterten Fäustlingen kann man in diesem Job halt nicht arbeiten. Vielmehr sind dann diese kalten Plastikdinger, die man sich bis zur Schulter ziehen kann, angesagt.

Das, was dann kommt, mögen manche Menschen vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig empfinden, kältegeplagte, durchgefrorene Tiermediziner können diesem Procedere im Winter jedoch durchaus etwas abgewinnen:

Denn macht die Kuh dann Muuuh, wird der Arm bald warm…

Der Kuh wird geholfen und der Doc muss auf dem Heimweg nicht mehr ganz so stark frieren.

Ruthe Cartoon